Kinderzimmer-JungeEin Junge bevorzugt meist völlig andere Dinge als ein Mädchen. Tipps zum Thema Kinderzimmer Junge.

Welche Möbel müssen unbedingt in seinen Wohnbereich hinein? Welche Farben sollen an die Wände und was sorgt bei Jungen im Kinderzimmer für echte Begeisterung? Beim Thema Kinderzimmer Junge stellen sich Eltern gerne Fragen über Fragen. Hier die wichtigsten Wohnideen im Überblick.

Dem Alter entsprechend und am Kind orientiert

Jedes Kind ist anders. Auch Jungs. Der eine Junge liebt Fußball über alles, der andere Star Wars. Wenn man ein Kinderzimmer für einen Jungen einrichten möchte, dann sollte man seine Neigungen von Anfang an berücksichtigen und sie beim Einrichten einfließen lassen. Dies geht besonders gut in Bezug auf die Wandgestaltung. So kann mit einem Wandtattoo, das zentral im Kinderzimmer an die Wand angebracht wird, das Motto des Zimmers wie auch die Interessen des darin lebenden Kindes oder der Kinder angezeigt werden.

Kinderzimmer Junge: Die Wandgestaltung

Tapete Junge

Quelle: tapetenagentur.de

In der Regel geht man immer davon aus, dass ein Junge die Farben Grün und Blau besonders gern mag und diese deshalb auch unbedingt an die Wand müssen. Ob nun in Form von Tapete oder als Anstrich ist dabei egal. Doch dem ist nicht so. Neben diesen beiden Farben ist es auch ein sattes Gelb, welches von Jungs gerne angenommen wird. Generell sollte die Farbe vom Alter der Kinder und von der Zimmer Einrichtung abhängig gemacht werden. Wird beim Einrichten auf klassische Linien und dezente Deko geachtet, so kann man mit kräftigen Farben arbeiten. Ist das Kinderzimmer hingegen „wild” und enthält viel Möbel, so sollte man auch bei einem Jungen auf helle und leichte Farben setzen. Ein zarter Gelbton oder Tapeten mit einem dezenten Muster entspannen die Atmosphäre und bringen einen Wohlfühlcharakter in das Kinderzimmer. Besonders schön kann es auch sein, wenn man mit Hilfe von Tapete Akzente an die Wände setzt. So kann man beispielsweise mit Streifen, die auf Höhe des Bettes angebracht werden, dieses besonders hervorheben. Besitzt das Kinderzimmer eine kleine Sitzecke, wo der Junge mit seinen Freunden chillen kann, dann kann man auch in dieser Sitzecke mit dem Element Streifen arbeiten. Ähnlich sieht es mit der Fototapete im Kinder Zimmer aus. Hier sollte allerdings darauf geachtet werden, dass man sich am Motiv nicht zu schnell satt sieht. Eine Fototapete kann mitunter sehr aufdringlich wirken. In solch einem Fall deshalb immer etwas Dezentes und Einfaches wählen, damit die Wandgestaltung für Kinder nicht zu unruhig wird. Zudem sollte ein kleines Kinderzimmer immer hell gehalten werden. Dunkle Wände verkleinern es noch mehr und der Raum wirkt eng und ungemütlich.

Die Lage des Zimmers

Auch die Lage von einem Jungenzimmer wird immer wieder gerne diskutiert. Während man ein Babyzimmer immer gerne so nah wie nur möglich am Schlafzimmer haben möchte, damit man das Baby nachts hört, sollte ein Jugendzimmer – besonders das von einem Jungen – möglichst weit weg vom Schlafzimmer der Eltern angesiedelt werden. Ein Junge fühlt sich sonst zu sehr kontrolliert und unwohl in seinen eigenen vier Wänden. Gibt man ihm aber den bestmöglichen Freiraum, so kann er sich frei bewegen und auch entfalten. Gut ist es, wenn das Kinderzimmer Richtung Garten zeigt, wo es ruhig ist und kein Straßenlärm die Nachtruhe stört. Mit einem direkten Anschluss an ein Badezimmer kann man zudem den morgendlichen Stress im Bad verringern. Denn hat der Junge ein eigenes Bad, kann er sich in diesem selbstständig für den Tag fertig machen und blockiert für seine morgendlichen Rituale nicht ewig das Familienbadezimmer. Ob die Küche oder das Wohnzimmer in der Nähe vom Kinderzimmer für einen Jungen ist, ist nicht entscheidend. Es zählt lediglich die räumliche Entfernung zum Schlafzimmer der Eltern. Und wenn man es zudem vermeiden kann, dass der Junge, um in sein Zimmer zu gelangen, durch das Wohnzimmer tappen muss, hat man viel Gutes für die Privatsphäre des Heranwachsenden getan.

Die Einrichtung von einem Jugendzimmer für Jungen

Jungen stehen weniger auf Dekoration. Sie lieben es, wenn sie Platz für ihre Sachen haben und gemütlich mit ihren Kumpels an der Playstation zocken können. Deshalb lohnt es nicht, auf aufwendige Dekorationen durch Stoffe oder Ähnliches zu setzen. Und auch Kindermöbel, die vielleicht mit fünf oder sechs Jahren noch der letzte Schrei waren, sollten zum richtigen Zeitpunkt aus dem Zimmer entfernt werden. Spätestens mit neun Jahren hat ein Junge den Drang nach einem modernen Zimmer für Teenager. Dazu gehört ein ordentliches Bett, durchaus auch ein Hochbett, ein Kleiderschrank, ein Schreibtisch, Regale in verschiedenen Ausführungen und eine Lümmelecke. Ob man bei den Wohnideen eine bestimmte Architektur aufgreift, sollte man dem Kind und dessen Geschmack überlassen. Vielleicht ist man als Elternteil nicht ganz so begeistert über Wohnideen, die sich Kids für das eigene Reich so vorstellen. Doch man sollte immer mit Bedacht reagieren und dem Kind genügend Freiraum für eigene Entscheidungen lassen. Schließlich wohnt er in dem Zimmer und muss sich mit ihm auch arrangieren können.

Kinderzimmer Junge: Akzente setzen

Da Jungen oftmals anders als Mädchen keine Deko im herkömmlichen Sinne mögen, kann man auch auf anderem Weg die richtigen

Star-Wars-Lampe

Quelle: megagadgets.de

Akzente setzen. So können Lampen, Teppiche, die Wände Deko oder die Bettwäsche noch einmal die Vorlieben des Sohnes aufgreifen. Oder aber man bringt das Hobby und weitere Interessen im Kinderzimmer durch markante Accessoires beim Einrichten zur Geltung. So stehen auch viele größere Jungen auf das bereits oben genannte Star Wars und sammeln die entsprechenden Figuren. Ein Setzkasten an der Wand, in dem die schönsten Figuren als Kollektion gekonnt präsentiert werden können, mag sicherlich jeder Junge. Das macht nicht nur etwas her, sondern dient auch als praktisches Beispiel für eine dekorative „Aufräumhilfe”.